Rauklands Sohn
Rauklands Blut
Rauklands Sohn

Leseprobe "Rauklands Blut"

 

Der Rache sind die Hände ans Herz gebunden.

(Alte Weisheit)

 

Vorsicht, die Leseprobe enthält einen Spoiler! Wenn du Band 1 noch nicht gelesen hast, solltest du besser nicht weiterlesen ;)

 

 

Kapitel 1

 

Ronans Magen zog sich schmerzhaft zusammen, als er vor die Eichentür trat, hinter der die Gemächer seines Vaters lagen. Die schweren Bretter waren längst ausgeblichen, die schwarzen Nagelköpfe mit Staub bedeckt. Auf Augenhöhe quollen Splitter hervor: Dort hatte ein Schürhaken das Holz zerrissen. Knapp über seiner Schulter war das schwarze Stück Eisen damals stecken geblieben: Vater hatte wieder einmal die Geduld mit seinem Thronfolger verloren.

Ronan holte tief Luft, legte die Fingerknöchel an das Holz und klopfte. Drinnen blieb es still. Unruhig betrachtete Ronan den Mann neben sich. Dort stand Broghan, das Gesicht gespenstisch weiß, die blutleeren Lippen ein schmaler Strich. Die Augen seines Bruders waren auf ihn gerichtet, als wollte er ihn mit Blicken durchbohren. Mehr konnte er auch nicht tun. Seit Broghan versucht hatte ihn auf Lannoch zu töten, um sich Rauklands Thron zu sichern, hatte er die Seereise nach Raukland als Gefangener im Bauch des Schiffes verbracht. Auch jetzt waren seine Hände vor dem Körper gefesselt. Broghan, sein Bruder. Ronan konnte immer noch nicht glauben, dass er einen hatte.

Der Riegel klapperte. Die Tür öffnete sich einen Spaltbreit und eine junge Frau lugte daraus hervor, den Körper mit einem Tuch bedeckt, das sie eilig vor der Brust zusammenraffte. Ronan erkannte Sari, Vaters liebste Bettgespielin.

„Sieh an, es ist Ronan“, schnurrte sie. „Zurück aus dem kalten Norden?“

„Ich muss Vater sprechen.“

Die Frau sah in den Raum hinein.

„Geh“, grollte eine Stimme aus dem Inneren.

Saris Schulter streifte Ronans Arm. Sie lächelte ihm ins Gesicht und lief auf bloßen Füßen davon.

Die Tür pendelte vor und zurück. Ronan holte tief Atem, packte seinen Bruder am Genick und schob ihn vor sich in die Gemächer des Königs von Raukland.

 

Vater wandte ihnen den Rücken zu. Nach vorn gebeugt zerrte er die Leinenhose über seine Hüften. Sein Oberkörper war so blass, als hätte die Sonne ihn ausgebleicht, anstatt seine Haut zu bräunen. Allein die Unterarme zeigten eine fahle, rötliche Farbe.

Ronan hätte zu gerne sein Gesicht gesehen. Aber Azel von Raukland fuhr fort an Hose und Gürtel zu nesteln, als hätte er nicht bemerkt, dass jemand eingetreten war. Sein mähnenartiges Haar fiel wie ein struppiger Vorhang in sein Gesicht, jede Strähne war dünn und farblos. Vom linken Schulterblatt zog sich eine Narbe seinen Rücken hinunter. Das glänzende Gewebe spannte bei jeder Bewegung.

Ronan betrachtete Vater stumm. Über ein Jahr waren sie einander nicht begegnet. Dieses Jahr hatte Ronan auf der nordischen Insel Lannoch verbracht. Sein Vater hatte ihn, mehr tot als lebendig, dorthin geschickt, als Strafe für die verlorene Schlacht gegen König Bellingor. Außerdem drohte er damit, Ronan Rauklands Thron zu entsagen, wenn es ihm nicht gelang Lannoch einzunehmen.

Dabei war es nicht seine Schuld gewesen, dass er besinnungslos in seinem Zelt lag, statt Männer in einen Hinterhalt zu führen. Broghan, der Bruder, von dem er damals nicht wusste, hatte ihn mit vergiftetem Wein aus dem Weg schaffen wollen. Als er jedoch nicht genug davon trank und nach Lannoch geschickt wurde, anstatt zu sterben, folgte ihm Broghan mit dem Schwert, um den jüngeren Bruder dort zu töten, wo dieser keine Hilfe erwarten konnte.

Aber Ronan hatte Hilfe bekommen, wenn auch von gänzlich unerwarteter Seite: Merin, der König Lannochs hatte ihn nicht nur vor Broghans Dolch gerettet, sondern ihm zudem Lannoch unterworfen. Ronan sollte die Insel vor dem Mann beschützen, vor dessen Grausamkeit das gesamte Nordmeer zitterte: vor Azel von Raukland, Ronans eigenem Vater.

Erst auf Lannoch hatte Ronan erfahren, dass sein tot geglaubter älterer Bruder noch am Leben war: Im Alter von vier Jahren war Broghan in einen Fluss gefallen und hatte seither als verschollen gegolten. Doch er hatte überlebt: Hütejungen holten ihn aus dem Wasser. Eine kinderlose Frau zog ihn als ihren Sohn auf. Beinahe zwanzig Jahre blieb Broghan im Glauben, ein Waisenkind zu sein, bis er herausfand, dass er in Wirklichkeit ein Königssohn war. Ab diesem Moment setzte Broghan alles daran seinen jüngeren Bruder aus dem Weg zu räumen, um sich selbst den Thron zu sichern. Um Haaresbreite wäre es ihm gelungen.

Ronan schob die Schultern zurück. Heute würde Broghans Mordversuch vor ihrem gemeinsamen Vater eine gerechte Strafe finden. Dann war diese unsägliche Episode ein für alle Mal vorbei. Sollte Vater Broghan hängen, köpfen oder den Fischen zum Fraß vorwerfen: Sobald Ronan diesen verhassten Raum verließ, war Broghan aus seinem Leben verschwunden. Er konnte es kaum erwarten.

Mit einem Grunzen zog Vater die Stiefel heran, stieß die Füße hinein und stopfte die Hose in die Schäfte. Dann erst wandte er sich um. Sein Blick fiel auf Broghans gefesselte Hände.

 „Was soll das?“

Seine Stimme war zu laut für den niedrigen Raum.

„Broghan hat …“, begann Ronan.

„Vater, hört mich an!“, fiel ihm sein Bruder ins Wort. Es war sonderbar, Broghan „Vater“ sagen zu hören. „Ronan hat mich auf Lannoch gefangen genommen! Wie ein Stück Vieh hat er mich im Bauch des Schiffes hierher verschleppt!“

„Sei froh, dass du lebst, nach all dem, was du angerichtet hast!“, schnaubte Ronan. „Vater, Broghan ist mir nach Lannoch gefolgt. Er …“

„Ronan wollte mich töten!“

Das war nicht nur frech, das war unverschämt. Mit Mühe erinnerte sich Ronan daran, dass es schlechtes Benehmen war, gefesselte Gefangene zu schlagen.

„Halt den Mund, Broghan!“, zischte er. „Du bist der Grund, warum vor einem Jahr die Schlacht gegen Bellingor verloren ging!“

„Wer hat mit diesem Mädchen so viel Wein gesoffen, dass er nicht mehr wusste, wer er war, und die Schlacht verpennt?“

„Du hast den Wein vergiftet und Cessey dazu angestiftet mich betrunken zu machen!“

„Beweis es!“, wisperte Broghan.

„Du weißt, dass das nicht geht! Die Frau ist tot und wird nichts mehr sagen.“

Broghan lächelte. „Ist das so?“

Mit einer schnellen Bewegung packte Ronan Broghans Linke. Sein Bruder ballte die Hand zur Faust, doch es brauchte nicht mehr als einen kurzen Druck und Broghan spreizte mit einem schmerzlichen Keuchen die Finger. Über die Innenfläche seiner Hand zog sich eine hellweiße Narbe.

Ronan zwang die Hand vor Broghans Gesicht. „Auf dein Blut hast du geschworen, dass du König von Raukland sein wirst! Da wusste ich noch nicht einmal, dass ich einen Bruder habe!“

„Einen älteren Bruder“, stellte Broghan richtig.

„Und was heißt das?“, fragte Ronan leise.

Broghan gab keine Antwort. Er riss seine Hand zurück und richtete den Blick stattdessen auf den Mann, der ihren Wortwechsel schweigend angehört hatte. Azel streckte die Hand nach einem tönernen Becher aus, legte den Kopf in den Nacken und setzte das Gefäß an die Lippen. Sein Adamsapfel glitt auf und ab, als der Wein in seine Kehle rann. Mit einem Ruck setzte er den Becher ab. Er schritt auf Ronan zu und machte dicht vor ihm Halt. Der Geruch von süßem Wein traf Ronans Nase. Er hatte vergessen, dass Vater immerzu mit offenem Mund atmete. Die Haut auf seinem Rücken begann zu prickeln. Sein Instinkt verlangte, dass er einen Schritt zurücktrat, aber er blieb stehen.

Stumm betrachteten sie einander. Wie alt Vater geworden war. Die Haut an seinem Hals hing faltig herunter und über seine Wangenknochen zogen sich unzählige rote Äderchen. Sein Atem ging pfeifend. Wie lange hatte ihn Ronan nicht mehr von Nahem betrachtet? Der mächtigste Mann Rauklands war ebenso verwittert wie die schwarzen Festungstürme, in denen er herrschte. Aber Vater war niemand, der das Ende seines Lebens vor einem prasselnden Kaminfeuer erwartete. Er würde hoch zu Ross sterben, das Schwert in der Hand, eingehüllt vom Staub und Lärm einer Schlacht.

„Hast du Lannoch erobert?“, grollte Vater. „Wie ich es dir aufgetragen hatte?“

Ronan zwang sich ihm in die Augen zu sehen. „Ja.“

Er hatte das Wort kaum herausgebracht, da stieß Broghan ein verächtliches Schnauben aus. „Erobert? Erobert? Herrje, er hat die Insel nicht erobert! Aus freien Stücken hat König Merin ihm Lannoch unterworfen! Auf den Knien ist der alte Mann im Sand herumgerutscht und hat Ronan angefleht, seine Insel vor Raukland zu beschützen. Vor seinem eigenen Vater!“

Ronan biss die Zähne zusammen. Wieso hatte er diesem Kerl keinen Knebel zwischen die Zähne gerammt? Wie konnte es sein, dass Broghan ihn vorführte, obwohl er ein Gefangener war? Zhodan, sein Lehrmeister, hatte recht behalten: Er hätte Broghan gleich auf Lannoch die Kehle durchschneiden sollen!

„Fragt ihn, Vater!“, beharrte Broghan mit einem teuflischen Grinsen. „Fragt ihn, ob das wahr ist!“

Vater fragte nicht. Ein kaltes Funkeln trat in seine Augen, eines, das Ronan sehr an Broghan erinnerte. Azel von Raukland hob den Becher, als wollte er ihm zuprosten. „Dann ist Lannoch also unser!“, grölte er. „Das ist gut. Wir werden die Insel König Bellingor vermachen, als Tausch gegen den östlichen Teil des Hochlandes.“

Ronan schnappte nach Luft.

„Was?“, fragte Azel leise.

In Ronans Kopf rauschte es. Lannoch sollte an Bellingor fallen? An das Nachbarreich Angent, mit dem sie seit Jahrhunderten verfeindet waren? Hatte Vater ihn nach Lannoch geschickt, um die Insel an ihren Erzfeind abzutreten?

„Lannoch gehört mir“, sagte Ronan ruhig.

 

 

> Längere Leseprobe als PDF

 

> Leseprobe "Rauklands Blut" via Amazon (Download als E-Book)